zuessow.de
Kontakt | Sitemap

Geschichte
Nepzin
Oldenburg
Radlow
Ranzin
Thurow
Züssow

Geschichtliche Entwicklung unserer Gemeinde

Die ersten vorhandenen urkundlichen Erwähnungen der 4 Dörfer der Gemeinde gehen auf das frühe 15. Jahrhundert zurück:

Foto: Urkunde

1404 - Ersterwähnung von Züssow

1407 - Ersterwähnung von Radlow

1407 - Ersterwähnung von Thurow

1417 - Ersterwähnung von Nepzin

Es handelte sich hierbei um Landverkäufe aus verschiedenen Höfen. Deshalb ist es durchaus möglich, daß die Orte schon einige Jahrzehnte älter sind. Sowohl Züssow als auch seine Ortsteile sind slawischen Ursprungs.

Die Ortsteile Thurow, Radlow und Nepzin entwickelten sich nach dem 30jährigen Krieg zu Rittersiedlungen mit der typischen Anordnung des Gutshauses, der Stallanlagen sowie den deutlich davon getrennten Katen der Landarbeiter. Diese Struktur ist teilweise auch noch heute wiederzuerkennen. Die darauf folgende Zeit wurde geprägt durch die Gutswirtschaft. In Züssow gab es zunächst zwei Großgrundbesitzer, so dass der Ort nicht diese typische Ausprägung erhielt, er entwickelte sich mehr zu einem Straßendorf.

Foto: Gut 1885

Zu Beginn des 19. Jahrhunderts waren für Züssow 3 Ereignisse von Bedeutung:
Die Abschaffung der Leibeigenschaft, die Beendigung der schwedischen Herrschaft und der Beginn der preußischen Verwaltung im Jahr 1815 sowie der allgemeine Niedergang der Gutswirtschaft und der damit einsetzenden Landflucht. Ein Entwicklungsschub für Züssow setzte erst mit dem Ausbau der Verkehrsinfrastruktur durch die preußische Regierung ein. So wurde 1855 die heutige B111 (von Jarmen nach Wolgast) angelegt mit Anschluß an die B96 und B109. 1863 wurde die Eisenbahnanbindung Greifswald-Berlin über Züssow eröffnet. Mit der Inbetriebnahme der Strecke Züssow-Wolgast-Usedom wurde Züssow Umsteigebahnhof und nahm nun eine zentrale Lage im Fernverbindungsnetz ein und erhielt dadurch einen erheblichen wirtschaftlichen Aufschwung. An der zentralen Lage hat sich bis heute nichts geändert.

Foto: Bahnhof 1913 Foto: Post 1895

In diese Zeit fallen auch erhebliche Veränderungen in Nepzin. Durch den Konkurs der Gutswirtschaft - infolge der Landwirtschaftskrise- wurde der Besitz aufgeteilt. Der Ort verdoppelte sich innerhalb kürzester Zeit - 1905: ca. 250 Einwohner - und entwickelte sich zum Straßendorf. In Züssow setzten zu Beginn des 20. Jh. weitere Veränderungen ein: am Bahnhof entwickelte sich ein Wohngebiet durch die Reichsbahn, zwischen Bahnhof und Ortskern entstand die Molkerei, an deren Gründung 23 Gutsherren teilhatten. Eine weitere Veränderung des Siedlungsbildes ergab sich aus dem Landverkauf des Gutsherrn Buggenhagen an 20 westfälische Bauern, die das Ortsbild um ihre eigene Architektur bereicherten. Diese bauten einerseits im Ortskern sowie an der Straße nach Krebsow und Radlow.

Foto: Postkarte

Zwischen 1925 und 1938 stieg die Bevölkerungszahl von 206 auf etwa 450 Einwohner. Hintergrund des Landverkaufs waren politische Veränderungen: Das Reichssiedlungsgesetz eröffnete die Möglichkeit der Enteignung der Gutsherren. Darüber hinaus lag die Stärkung der Landarbeiterschaft durch Eigentumsbildung im Interesse der nationalsozialistischen Politik. In diese Zeit fiel auch die Ansiedlung von Handel und Handwerk: Bäckerei - Fleischerei - Spedition - Holzindustrie - Friseur etc.

Foto: KONSUM 1957

Radikale Veränderungen erfolgten in Züssow mit Beendigung des zweiten Weltkrieges durch den Flüchtlingsstrom, die Aufteilung Deutschlands, die Einführung des Sozialismus und der Bodenreform. In diese Zeit fiel auch die Gründung der Züssower Diakonie-Anstalten (heutiger Pommerscher Diakonieverein Züssow e. V.), die bis heute prägend für die Entwicklung der Gemeinde geblieben ist. In Zahlen ausgedrückt verdoppelte sich die Einwohnerzahl von 850 im Jahre 1933 auf 1573 im Jahre 1946.

Die Zeit nach dem zweiten Weltkrieg war zunächst durch einen Aufschwung der Landwirtschaft geprägt, der einerseits aus der Bevölkerungszunahme und andererseits aus der Bodenreform und dem Neubauernprogramm resultierte. Die Gutshöfe wurden wie in allen Ortschaften des Amtes enteignet und in etwa 10 ha umfassende Höfe aufgeteilt.

Foto: KONSUM Gaststätte 1967

Die jüngere Geschichte des Ortes Züssow ist durch zwei Prozesse gekennzeichnet, die mehr oder weniger parallel voneinander abliefen. Die Gründung der Diakonie-Anstalten, die sich der Betreuung von Alten, Kranken und Behinderten widmeten und die sich schrittweise vergrößerten. Auf der anderen Seite erfolgte der Ausbau Züssows zu einem landwirtschaftlichen Entwicklungszentrum.

Foto: MTS 1962

Züssow wurde in den 50er Jahren einer von vier Maschinen-Traktoren-Station-Standorten (MTS) im damaligen Kreis Greifswald. Der daraus resultierende Konzentrationsschub wurde in den 60er und 70er Jahren noch verstärkt durch die allmähliche Konzentration der Landwirtschaft in landwirtschaftlichen Produktionsgenossenschaften (LPG). Züssow wurde der Sitz der Kooperative Abteilung Pflanzenproduktion. Damit verbunden war eine Ausweitung des Versorgungs- und Dienstleistungsangebots (z. B. Kaufhalle, Agrochemisches Zentrum) sowie eine erhebliche Konzentration des Wohnungsbaus. Aufgrund dieser Konzentration von Versorgungs- und Dienstleistungsfunktionen ist die Gemeinde Züssow heute Sitz der Amtsverwaltung und hat die Funktion als ländlicher Zentralort für den Amtsbereich übernommen.

Aus unserer Chronik

Wer gern mehr über die Historie von Züssow und Umgebung wissen möchte, hat die Möglichkeit, Einblick in die Chronik zu nehmen, welche im Chronikraum der alten Schule ausliegt und die über Jahre von Frau Schupsky in gewissenhafter und mühevoller Arbeit während einer AB-Maßnahme erstellt wurde.

Interessenten können sich beim Bürgermeister melden.

Zeitzeugen berichten:

Brief von Ursula Fetting an den Bürgermeister vom 19.01.2004

Im Mai 1945 habe ich für ca. 3 Wochen in einem D-Zug mit ca. 300 Bürgern aus Eberswalde an Ihrem Bahndamm gestanden. Wir wurden in der Zeit von Ihren Einwohnern mit Brot, Kartoffeln und 2 Stück Schlachtvieh versorgt.
Ich habe die Quittungen darüber (kleine, formlose Zettel), anlässlich eines Umzuges, in den Unterlagen meines 1945 verstorbenen Vaters, auf dem Boden gefunden, dazu auch volle Lebensmittelkarten, die wir von Ihnen bzw. Greifswald erhalten haben.
Sollten Sie für eine „Chronik“ gegebenenfalls an diesen „Unterlagen“ interessiert sein, würde ich sie Ihnen zuschicken.
Sonst würde ich alles im hiesigen Museum abgeben.

Wenn auch sehr verspätet, möchte ich mich für die damalige große Hilfe Ihrer Bürger ganz herzlich bedanken.

Mit besten Grüßen
Hochachtungsvoll
Ursula Fetting

Antwort des Bürgermeisters an Ursula Fetting vom 02.02.2004

Sehr geehrte Frau Fetting,

vielen Dank für Ihren Brief vom19.01.2004, den ich mit großem Interesse gelesen habe. Vom 18.06. bis 27.06.2004 gestalten wir eine Festwoche aus Anlass der ersten urkundlichen Erwähnung der Gemeinde Züssow vor 600 Jahren. Unter anderem wollen wir Dokumente aus der Geschichte des Dorfes der Öffentlichkeit präsentieren.

Ihre Dokumente passen ausgezeichnet in diese Präsentation, wir würden uns freuen, wenn Sie sie uns schicken könnten.

In der Gemeindevertreterversammlung am 29.01.2004 habe ich Ihren Brief verlesen und somit Ihren Dank an die Bürger weiter gegeben.

Mit freundlichen Grüßen

Kellerhoff
Bürgermeister

 

Mit Wirkung vom 1. Januar 2005 hat sich die Gemeinde Ranzin mit dem Ortsteil Oldenburg unserer Gemeinde angeschlossen. Informieren Sie sich über die Ranziner Geschichte, deren Ersterwähnung mit einer Urkunde bereits im Jahre 1228 belegt ist.

 

 
       

Letzte Änderung: 23.02.2015

Impressum & Datenschutz © Gemeinde Züssow